UNSERE ERFOLGE AUF EINEN BLICK

FEBRUAR 2018

ZWANGSBEITRÄGE ABSCHAFFEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN | MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

Die Ergebnisse des Rechtshearing (24. Januar 2018 mit den Professoren Kluth und Kempen sowie des Bundesgeschäftsführer des BFFK Kai Böddinghaus) veranlassten das Präsidium der Handelskammer Hamburg zu der Aussage, dass aufgrund obigen Ergebnisses, dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts und den Hypotheken aus der Vergangenheit die Handelskammer Hamburg  auf absehbare Zeit nicht auf Pflichtbeiträge verzichten könne. Es werde jedoch weiterhin an der Reduzierung der Kammer ausgaben gearbeitet.

Zur Modernisierung der überreginoalen Interessenvertretung  sehen die Vorschläge der Arbeitsgruppe vor, die Geschäftsstelle der IHK Nord zu verschlanken, Doppelstrukturen zu vermeiden und norddeutsche Interessen wirksamer beim DIHK zu vertreten. Um Letzteres zu erreichen, bietet die Handelskammer der IHK Nord dauerhaft einen ihrer zwei DIHK-Vorstandssitze an. Zudem rät die Handelskammer, das eigene Brüsseler Büro der IHK Nord zu hinterfragen. Die Interessenvertretung gegenüber der Europäischen Union könne vom DIHK Brüssel gut wahrgenommen werden, den die IHKs ebenfalls finanzierten. Auch das eigene Berliner Büro der Handelskammer Hamburg soll nicht weiter betrieben werden. Dem Abbau von Doppelstrukturen stünde bei der Kammer eine Einsparung von rund  350.000 € jährlich entgegen. Das Plenum erteilte dem Präsidium ein Mandat, mit den Partnern in der IHK Nord über die vorgeschlagenen Veränderungen zu verhandeln.


JANUAR 2018

ZWANGSBEITRÄGE ABSCHAFFEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN

Die „Kommission zur Bewertung der wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten der Handelskammer Hamburg“ welche im Mai 2017 die Arbeit aufnahm, stellt dem Plenum der Handelskammer Hamburg ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Die Kommission, welche paritätisch aus zwei Mitgliedern unseres Bündnisses (Dr. Torsten Teichert und Dr. Johann Killinger), zwei Mitgliedern des vorherigen Plenums und Präsidium Andreas Bartmann und Astrid Nissen-Schmidt sowie zwei unabhängigen Mitgliedern Herrn Günther Elste und Staatstrat Dr. Bösinger besetzt wurde hat somit die Grundlage dessen erarbeitet, was zum sogenannten 60-40-20 Beschluss des Plenums führte und hat maßgeblich zur Aufbereitung der finanziellen Verhältnisse der Handelskammer beigetragen.


DEZEMBER 2017

ZWANGSBEITRÄGE ABSCHAFFEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN | MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

-Nach einem demokratischen und Mitglieder einbindenden Auswahlverfahren hat die Findungskommission aus 150 Bewerbungen, 5 Bewerber dem Präsidium vorgeschlagen, welches in der Dezember Plenarsitzung Frau Christi Degen dem Plenum zu Bestellung vorschlägt. Frau Degen wird mit einer Mehrheit von 49 Stimmen, bei 7 Gegenstimmen und einer Enthaltung zu neuen Hauptgeschäftsführerin der Handelskammer Hamburg gewählt. Frau Degen steht dafür den Modernisierungsprozess der Kammer sowie Ihre Verschlankung und Effizienzsteigerung im Sinne ALLER Mitglieder umzusetzen.

- Das Plenum der Handelskammer verabschiedet das Vision/ Mission Papier der Lenkungsgruppe der Handelskammer Hamburg. Die Vision: Die Handelskammer ermittelt das Gesamtinteresse Ihrer Mitglieder und vertritt dieses gegenüber Politik und Verwaltung auf Augenhöhe, kraftvoll und effektiv. Die HK  begleitet und flankiert den Erfolg der Hamburger Unternehmen durch ihre Services. Sie schafft den Rahmen für Aus- und Fortbildung, die Unternehmen und Gesellschaft nützt. Die Mission: Die Handelskammer setzt auf den Wert der Vielfalt und ermittelt Positionen der Hamburger Wirtschaft in demokratischen und transparenten Meinungsbildungsprozessen. Sie arbeitet partnerschaftlich, niedrigschwellig und digital; sie motiviert ihre Mitglieder zur freiwilligen Partizipation. Hierbei respektiert sie die Meinung aller ihrer Mitglieder und stellt auch Minderheitsinteressen dar.

-Das Plenum verabschiedet eine neue  Beitragsordnung, welche 99% aller Beitragszahler entlastet. Der Beitrag setzt sich zusammen aus einem gestaffelten Grundbeitrag (10 Euro bis 550 Euro und 9.500 Euro Grundbeitrag für Großunternehmen) und einer Umlage (z.Zt. 0,22% vom Gewerbeertrag/Gewinn). Die Beitragshöhe ist abhängig von der gewählten Rechtsform und der vom Finanzamt festgesetzten Gewerbeerträge/Gewinne. Im Handelsregister eingetragene Unternehmen zahlen immer den Grundbeitrag, nicht in das Handelsregister eingetragene Kleinunternehmen zahlen nur dann, wenn sie nicht zu den 40 % der Mitglieder gehören, die befreit sind,

1.     weil der Gewerbeertrag/Gewinn unter 5.200 Euro pro Jahr liegt oder

2.     weil sie sich noch in der Gründungsphase (2 Jahre) befinden und der Gewerbeertrag/Gewinn unter 25.000 Euro pro Jahr liegt.

-Verabschiedung des Aktivitäten- und Wirtschaftsplans 2018 mit zukünftiger Finanzierungsstruktur 60 : 40: 20. D.h. um das Gesamtbudget von rund 60 Mio. EUR erwirtschaften zu können, stehen 40 Mio. EUR Beiträge aus dem Jahr 2016 zur Verfügung. Der Vorschlag des Präsidium ist, aus dem Konzept 60:40 ein Konzept 40:20 zu entwickeln. Das bedeutet, dass das Budget der Handelskammer Hamburg Gruppe nur noch 40 Mio. betragen soll und diese durch 20 Mio. EUR Mitgliedsbeiträge abgedeckt werden sollen. Die darüber hinaus notwendigen Erträge sollten aus Entgelten und Gebühren stammen. Diese Eckpunkte sollen zwischen 2020 und 2023 erreicht werden.


NOVEMBER 2017

AUSBILDUNGSSYSTEM STÄRKEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN

- Das Plenum verweigert dem vorherigen HGF und Präsidium die Entlastung wegen Zweifeln des sparsamen Umgangs mit Zwangsmitgliedsbeiträgen.

- Planungsworkshop mit den relevanten Stakeholdern der beruflichen Aus- und Weiterbildung; Vorbereitung für den Digitalisierungsgipfel im ersten Halbjahr 2018.


OKTOBER 2017

AUSBILDUNGSSYSTEM STÄRKEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN | MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

- Das Plenum erlässt eine neue Vergütungsrichtlinie für den künftigen HGF.

- Nach der Hanseatischen Lehrstellenbörse 2017 startet die Reorganisation der Veranstaltung. Ziel: Kostendeckung durch Ausstellerbetriebe ohne Subventionierung durch Pflichtbeiträge.

- Vorstellung des Projekts "Digital > Voraus", welches eine passende Digitalisierungsstrategie der Handelskammer entwickelt, um den Mitgliedernutzen zu erhöhen - bei gleichzeitiger Einsparung von Ressourcen.

- Überführung der HSBA in eine Stiftungslösung.


SEPTEMBER 2017

AUSBILDUNGSSYSTEM STÄRKEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN

-Das Plenum beschließt, das sich die HKHH für eine künftige Prüfung durch den Landesrechnungshof einsetzt und somit für mehr Transparenz und sorgsames Haushalten sorgt.

- Plenum lehnt den ersten Jahresabschluss ab. Nach den Ergebnissen der Brinkmann Kommission bestehen Zweifel an der Bewertung des HKIC und der Rolle der HSBA.

- Die Behörde für Schule und Berufsbildung stellt das neue Konzept vor: Eine verbindliche Berufs- und Studienorientierung auch in der gymnasialen Oberstufe; ab dem Schuljahr 2018/2019 verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler. Der Bildungsausschuss der Handelskammer richtet die Projektgruppe „BOSO“ ein, um ein Konzept zur Unterstützung dieser Maßnahme bis Mitte 2018 zu erarbeiten und Schulen zu unterstützen. 


AUGUST 2017

MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

- An den Punkten, die die Handelskammer Mitlieder geäußert haben, haben wir unsere Arbeit ausgerichtet und werden diese auch immer wieder mit den Mitgliedern reflektieren.

- Der Mitgliederdialog wird fortgesetzt, in dem die Erfassung der Daten der Mitglieder qualitativ vorangetrieben werden, so dass diese zukünftig nach wirklichem Bedarf / Ausrichtung / Positionierung von der Kammer  informiert werden und nicht mehr nach dem Gießkannenprinzip. In dem Mitgliederdialog wird es zum Beispiel mit der „Hamburger Wirtschaft“ folgendermaßen weitergehen:

Schritt 1: Workshop mit Themenschwerpunkt "Hamburger Wirtschaft" (Blattkritik und Ideensammlung für eine inhaltliche und crossmediale Weiterentwicklung des Formats).

Schritt 2: Workshop mit Themenschwerpunkt "Medien-Mix"

Schritt 3: Workshop mit Themenschwerpunkt "Anzeigen / Gegenfinanzierung"

Schritt 4: Verprobung der Workshop-Erkenntnisse und Erstellung des neuen Kommunikationskonzepts für den Mitgliederdialog.    


JULI 2017

ZWANGSBEITRÄGE ABSCHAFFEN | AUSBILDUNGSSYSTEM STÄRKEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN | MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

- Das Plenum beschließt die HGF, der Innenausschuss und das Präsidium mögen einen Wirtschaftsplan entwickeln, der eine Finanzierung der HKHH ohne Pflichtbeiträge möglich macht.    

- Erste Ergebnisse der Mitgliederbefragung zeigen:

1.     Die effektive Vertretung von Interessen der Wirtschaft gegenüber Politik und Verwaltung wollen 67,7 Prozent gewährleistet sehen.

2.    60,2 Prozent erwarten praktische Unterstützung und Dienstleistungen für ihr Unternehmen.

3.     Für 56,9 Prozent ist mehr Transparenz und Öffentlichkeit über die Entscheidungen und Projekte sowie den Haushalt der Handelskammer ein großes Anliegen.  

- Start der Aktion „Sommer-Azubis" - Wirtschaft und Politik treten im spannenden Wettkampf gegeneinander an und werben für die Duale Berufsausbildung. Das Präsidium der Handelskammer tritt gegen Fraktionsvertreter der Bürgerschaftsparteien an - u.a. im Hotel Reichshof, bei der Hamburger Hochbahn und der HHLA.


JUNI 2017

ZWANGSBEITRÄGE ABSCHAFFEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN | MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

- Annahme des Antrag des Plenarmitglieds Duphorn auf eine Reduzierung der Sachkosten der HK Hamburg um 10%. Diese geht als Vorgabe an Hauptamt. In Summe erzielt dies eine Einsparung von 2,4 Mio. Euro.

- Plenarbeschluss zur Änderung der Gremienstruktur: Zukünftig wird die Ausschussarbeit der Handelskammer aufgewertet, Ausschussvorsitzende erhalten ein Anwesenheits- und Rederecht im Plenum.

- Trotz Zweifel am Prinzip der Kooptationen beschließt das Plenum die Zuwahl weiterer Plenumsmitglieder, zur besseren Spiegelbildlichkeit der vertretenen Unternehmerschaft.


MAI 2017

ZWANGSBEITRÄGE ABSCHAFFEN | AUSBILDUNGSSYSTEM STÄRKEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN | MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

-Hans Jörg Schmidt-Trenz legt sein Amt nieder. Damit wird der Antrag des Plenarmitglieds Teichert auf Abberufung des HGF hinfällig.

-Das neu gewählte Plenum der HKHH beschließt, eine Arbeitsgruppe zur Entwicklung einer Vergütungsrichtlinie für den zukünftigen HGF zu entwickeln.

- Das neu gewählte Plenum setzt eine „„Kommission zur Bewertung der wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten der Handelskammer Hamburg“ unter dem Vorsitz von Rechtsanwalt Brinkmann ein. In Zusammenarbeit mit dem neu gewählten Innenausschuss soll sich diese Kommission einen Überblick über die finanzielle Situation der HKHH verschaffen und künftige Handlungsoptionen aufzeigen.

- Auf Initiative des neuen Präsidiums beginnt die Handelskammer mit einer Online Umfrage ihrer Mitgliedsunternehmen zum Thema "Was erwarten Sie von Ihrer Handelskammer".


APRIL 2017

ZWANGSBEITRÄGE ABSCHAFFEN | AUSBILDUNGSSYSTEM STÄRKEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN | MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

- Das Plenum wählt Tobias Bergmann zum Präses der Handelskammer Hamburg.

- Wahl der Vizepräsides Kai Elmendorf, Dr. Johann Killinger, André Mücke, Diana Rickwardt, Christine Stumpf und Dr. Torsten Teichert.

- Dr. Torsten Teichert wird Vorsitzender des Ausschusses für Inneres.

- Änderung der Satzung der Handelskammer Hamburg, zwecks Öffnung der Plenarsitzungen für die Öffentlichkeit.

- Antrag Digitalisierungsgipfel für die Duale Berufsausbildung im Herbst 2017.


MÄRZ 2017

Letzte Sitzung des alten Plenums.

 


FEBRUAR 2017

ZWANGSBEITRÄGE ABSCHAFFEN | AUSBILDUNGSSYSTEM STÄRKEN | VERSCHWENDUNG BEENDEN | MITGLIEDERBETEILIGUNG STÄRKEN

WIR sind mit 56 Bündnismitgliedern in das Plenum gewählt worden.